Microsoft-Suche mit semantischen Technologien

EnterpriseManagementProjekteService-ProviderSoftwareSoftware-Hersteller

Die englisch-sprachige Ausgabe von Redmonds Suchmaschine ‘Live Search’ hat drei Neuerungen bekommen. Diese beruhen auf den semantischen Technologien von Powerset.

Microsoft hatte das Start-up im August übernommen. Neu sind jetzt mehr Kurzüberblicke zu Suchthemen, bessere Zusammenfassungen von Wikipedia-Artikeln in den Suchergebnissen sowie Vorschläge für verwandte Suchanfragen.

Fotogalerie: Stärken und Schwächen des IE8

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Schon bisher hat Live Search bei einer begrenzten Anzahl von Anfragen einen kurzen Themenüberblick geliefert. Durch die Powerset-Techniken wird es nun möglich, die Daten der offenen Datenbank Freebase für zusätzliche Überblicke zu nutzen.

Dieses Angebot werde bereits für eine Reihe von Themen unterstützt und sollen auf weitere Themen ausgedehnt werden, hieß es von Powerset-Mitarbeiter Mark Johnson. Sei in den Ergebnissen einer Suche ein Wikipedia-Beitrag zu finden, könne nun eine verbesserte Zusammenfassung geliefert werden.

Nach dem erfolglosen Versuch, Yahoo zu übernehmen, könnte Microsoft einen Erfolg im Suchmarkt gut gebrauchen. Ob und vor allem wie schnell die Powerset-Technologien einen Erfolg bescheren könnten, ist jedoch ungewiss. Nur ein kleiner Prozentsatz der Nutzer bekomme die neuen Features vorerst testweise angezeigt, so Johnson.