Android und seine Rivalen

EnterpriseMobileSoftwareWorkspaceZubehör

Gerade kommt in den USA das erste kommerzielle Handy auf den Markt, das auf Googles mobiler Plattform Android basiert. Doch Android ist nicht die einzige mobile quelloffene Plattform.

Das Google-Betriebssystem konkurriert mit anderen offenen Plattformen: LiMo, Maemo, Symbian und OpenMoko. silicon.de stellt die Rivalen vor und erläutert Vor- und Nachteile der Lösungen.

Fotogalerie: Android, LiMo und OpenMoko

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Android
Die Plattform wird von der Open Handset Alliance entwickelt, die von Google geführt wird. Es geht dabei nicht nur um ein mobiles Betriebssystem, sondern auch um Anwendungen. Die ersten kommerziellen Geräte kommen vom taiwanesischen Hersteller HTC.

Pro und Contra
Android profitiert von der Strahlkraft der Marke Google – und von den vollen Kassen des Suchprimus. So dürften sich viele Entwickler finden, die Anwendungen für Android schreiben. Google kann seine Produkte zudem auf Android abstimmen, etwa die Google Apps oder den Browser Chrome. Kooperationspartner für den Marktstart des ersten Android-Handys ist
T-Mobile, ein weltweit agierendes Unternehmen.

Nachteilig könnte sich für Android auswirken, dass Google kein Experte für die Mobilfunkbranche ist. Die Mobilfunkunternehmen müssen erst davon überzeugt werden, dass Google mit Android nicht den ganzen Rahm abschöpfen will. Auch in Sachen mediale Aufmerksamkeit liegt Android zurück – hier punktet nach wie vor Apple mit dem iPhone.