ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Die Endverbraucher in Europa entscheiden sich mehr und mehr für Voice over IP (VoIP). Neue Studiendaten von der Marktforschungsfirma Telegeography haben die Zahlen verglichen und festgestellt, dass der Markt endlich auch im Konsumentenbereich abhebt.

Zum Jahresende 2007sollen 25,3 Millionen Verbraucher einen Vertrag für eine Art von privatem VoIP unterzeichnet und genutzt haben. Das sind mehr als die Hälfte mehr als noch im Jahr 2006 gezählt wurden.

Damals waren erst 15 Millionen Verbraucher bereit, für VoIP zu bezahlen. Im Vorjahr 2005 waren es 6,5 Millionen, was die Marktforscher veranlasste, in den vergangenen drei Jahren von mehr als einer Verdoppelung im Jahreszuwachs zu sprechen. Wie Telegeography weiter mitteilte, war vor allem die aggressive Preispolitik der Anbieter dafür verantwortlich.

Sie bündelten Sprache, Breitbanddaten- und Videodienste zum Paketpreis, um den jungen Marktkonkurrenten in den deregulierten Märkten das Wasser abzugraben. Das war das Erfolgsgeheimnis. Es wird sich auch in diesem Jahr durchsetzen und dafür sorgen, dass bis Ende dieses Jahres bis zu 37 Millionen Menschen weltweit die Dienste nutzen werden. Etwa 29 Prozent der europäischen Festnetzdienste werden dann VoIP transportieren.

silicon für mobile Geräte
Android-App Google Currents App for iOS

Mehr zum Thema

Neuester Kommentar




Ein Kommentar zu VoIP-Akzeptanz in Europa explodiert

  • 30.9.2008 um 08:46 von Wolfgang Hamann

    Hü und Hott
    letzte Woche stand an gleicher Stelle so ziemlich das Gegenteil – wem soll man jetzt glauben?
    Wir setzen mit dem Umzug in ein neues Büro auch auf VOIP intern umgestellt – extern war bisher kein Thema.
    Stolperstellen / Akzeptanzhindernisse bei so einem Projekt sind Geräte, die aus irgendwelchen Gründen glauben, analog sein zu müssen. Natürlich kann ich mir eine teure Siemens Anlage holen, die solche Anschlüsse mit vorsieht, aber an einem Asterisk kostet die Analogunterstützung für Fax ein Vielfaches von einem Faxgerät. Für die Faxen haben wir eine praktikable digitale Lösung gefunden…
    Bleibt dann noch die Post, die den Portomaschinen keinen digitalen Weg ins Netz gestatten will, sondern auf einem Analogmodem besteht
    Als reiner Linux-Shop bleibt noch hervorzuheben, dass ein von Siemens angebotenes TAPI Modul nicht hilfreich wäre, im Gegensatz zu den Integrationsmöglichkeiten des Asterisk. Ausserdem habe ich vor einiger Zeit mal eine TAPI Lösung in einer Windows Umgebung erlebt – dort gelang es irgendwie nicht, über die Telefonnummer eines Anrufers in der Kundendatenbank den Namen nachzuschlagen und anzuzeigen …

Hinterlasse eine Antwort

  • Erforderliche Felder sind markiert *,
    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>