Studie: Gebrauchte Smartphones enthalten sensible Daten

EnterpriseManagementMobileNetzwerkeSicherheitTelekommunikation

Fast die Hälfte aller gebraucht gehandelten Blackberrys haben noch sensible Daten wie E-Mails, Kontakte und Termine der ehemaligen Besitzer gespeichert. Teilweise ist sogar noch die Bankverbindung zu sehen.

Für die Studie wurden in Zusammenarbeit mit der University of Glamorgan in Wales und der Universität Edith Cowan in Australien, im Auftrag der Brtisch Telekom (BT) 160 gebrauchte Blackberrys untersucht. Bei etwa jedem dritten Gerät hätten die Besitzer nicht einmal versucht, die gespeicherten Daten zu löschen, so die Autoren der Studie.

Fotogalerie: Blackberry Pearl, Curve und World Edition im Vergleich

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Bei einem Viertel der untersuchten Smartphones konnte sogar der frühere Besitzer anhand der noch vorhandenen Informationen identifiziert werden. “Es ist unverständlich, weshalb Unternehmen keine geeigneten Maßnahmen ergreifen, um vor der Entsorgung die Daten von gebrauchten Blackberrys zu entfernen”, erklärte Andy Jones, Sicherheitsforscher bei BT.