Mobilfunktarife verwirren die Verbraucher

EnterpriseMobileNetzwerkeTelekommunikationWorkspaceZubehör

Viele Handynutzer in Deutschland kennen ihre eigenen Tarifkosten nicht. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Marktforschers TNS Infratest, die im Auftrag des E-Commerce-Dienstleisters D+S europe AG durchgeführt wurde.

TNS Infratest befragte dafür am 4. und 5. September insgesamt 1000 Personen ab 14 Jahren telefonisch zu ihren aktuellen Mobilfunktarifen. Laut dieser Studie kennen 60 Prozent der Bundesbürger den Minutenpreis ihres aktuellen Anbieters nicht – bezogen auf das Telefonieren vom Handy ins gleiche Handynetz.

Und dies obwohl nahezu alle Anbieter – gerade im Bereich von Pre-Paid Handys – das Thema Minutenpreise offensiv in den Mittelpunkt ihrer Marketing- und Werbekampagnen stellen. Bei 55 Prozent der Mobilfunknutzer herrscht ferner Unkenntnis über die Preise ihres Anbieters für das Telefonieren ins Festnetz. Bereits ausgenommen sind dabei diejenigen, die mit einer Flatrate oder einem Dienst- oder Firmenhandy telefonieren, was inzwischen einem Anteil von über 20 Prozent entspricht.

Vor allem einkommensschwächere Haushalte und Nutzer über 50 Jahre finden sich im Tarifdschungel nicht mehr zurecht. So kennen bei den Einkommensschwächeren 70 Prozent ihre Mobilfunkpreise nicht. Bei den über 60-Jährigen sind es mehr als 80 Prozent.

Darüber hinaus gibt es nach diesen Angaben beim Preisbewusstsein Unterschiede zwischen den Geschlechtern: Im Gegensatz zu den Männern kennen Frauen deutlich häufiger die Kosten und Tarife ihres Mobilfunkanbieters nicht.