Windows Mobile bleibt kostenpflichtig

BetriebssystemEnterpriseMobileProjekteSoftware-HerstellerWorkspace

Microsoft-Chef Steve Ballmer erklärte gegenüber US-Medien, dass auch zukünftig Lizenzgebühren für das Smartphone-Betriebssystem Windows Mobile verlangt werde. Damit folgt das Unternehmen nicht dem Beispiel von Google.

Denn Google stellt sein neues Handy-Betriebssystem Android gebührenfrei Händlern zur Verfügung. Der Softwaregigant wolle nach Angaben von Ballmer vor allem deshalb an den Lizenzgebühren festhalten, weil man bei Microsoft an den Wert der eigenen Arbeit glaubt. Microsoft berechnet je Endgerät für jede Windows Mobile-Lizenz zwischen 8 und 15 Dollar.

Auch Nokia bietet für seine Handys das Betriebssystem Symbian künftig ohne Lizenzgebühren an. Doch Ballmer zeigte sich skeptisch, was hinter dem Verzicht auf die Einnahmen der Konkurrenten steckt.

Fotogalerie: Android, LiMo und OpenMoko

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Gerade bei Google frage er sich, warum das Unternehmen soviel Geld in die Entwicklung von Android stecke, wenn am Ende nichts dabei verdient werde. Google will mit dem neuen Betriebssystem versuchen, vor allem die Internetnutzung auf dem Handy populärer zu machen, um so seine Werbeeinnahmen im mobilen Bereich zu steigern.