Google Chrome überholt Opera

E-GovernmentEnterpriseManagementProjekteRegulierungService-ProviderSoftware

Nach einer Statistik des amerikanischen Marktforschungsunternehmens Net Applications hat Googles Chrome den Opera-Browser eingeholt. Google hatte seine erste Beta-Version des hausgemachten Browsers erst Anfang September veröffentlich.

Nach der Statistik liegt der Marktanteil von Chrome im September bei durchschnittlich 0,78 Prozent. Damit hat der Browser, Opera knapp überholt. Denn Opera hat einen Marktanteil von 0,70 Prozent erreicht.

Fotogalerie: Die Köpfe hinter Googles Chrome

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Damit kann Chrome den anderen Browsern wie dem Internet Explorer (71,46 Prozent), Mozillas Firefox (19,49 Prozent) und Apples Safari (6,71 Prozent) noch lange nicht das Wasser reichen. Die Experten von Net Applications werten für ihre Statistik die Logfiles der Partner-Webseiten aus. Diese Auswertung ergab auch, dass Chrome kurz nach dem Start die Einprozentmarke geknackt hatte. Doch dieser Wert sei nach nur wenigen Tagen wieder gefallen, hieße es.

IT-Experten und Datenschützer hatten jedoch vor der Nutzung von Chrome gewarnt. Nach Meinung der Experten sei der Browser noch nicht ausgereift. Schon zum Start des Browser gab es datenschutzrechtliche Fragen. Das Problem waren die Nutzungsbedingungen von Chrome. Ins Kreuzfeuer geraten ist der Punkt 11.1 der EULA, der die Abtretung von Rechten seitens des Nutzers regelt. Laut den ursprünglichen Bestimmungen sicherte sich Google das Recht, alle Nutzereingaben in den Browser uneingeschränkt weiterverwenden zu dürfen.

Konkret hieß es in der US-Fassung, dass der Nutzer durch das “Einreichen, Veröffentlichen oder Anzeigen von Inhalten Google ein dauerhaftes, nicht zu widerrufendes, weltweites, gebührenfreies und nicht-exklusives Recht zur Reproduktion, Adaption, Modifikation, Übersetzung, Veröffentlichung, öffentlichen Aufführung, öffentlichen Anzeige und Weiterverbreitung” einräumt.