“Ente” über Steve Jobs ist ein Fall für die SEC

EnterpriseManagement

Die US-Börsenaufischt SEC (Securities and Exchange Commission) nimmt sich auch einer “Ente” an. Die Falschmeldung über einen Herzinfarkt bei Steve Jobs beschäftigt jetzt die Experten der SEC. Die Tatsache, dass der US-Fernsehsender CNN über diesen angeblichen Vorfall berichtet hatte, hatte schließlich Auswirkungen auf die Börse. Und nicht zu knapp.

Am Freitag war die sogenannte Ente (Pressejargon für: Falschmeldung) auf der Tochter-Website iReport des Senders aufgetaucht. Auf iReport kann jeder Blogger eine Nachricht einstellen.

Und genau deshalb haben SEC-Mitarbeiter die Muttergesellschaft kontaktiert um nach Angaben von CNN-Sprecherin Jennifer Martin den Urheber der Nachricht zu identifizieren. Er muss sich vor allem einer Sache stellen, die für die SEC interessant ist: Die Apple-Aktie hatte nach Veröffentlichung der Nachricht eine Delle von minus 9 Prozent. Der Widerruf, der prompt von CNN online gestellt wurde, sorgte dafür, dass sich das Papier ebenso schnell wieder erholte. Allerdings schloss es am Abend 3 Prozent niedriger als am Donnerstag, hieß es.

Seitens Apple wurde die Meldung heftig dementiert. Die SEC geht nun der Spur nach, ob jemand die Nachricht mit Absicht gepostet haben könnte, um den Kurs zu manipulieren. iReport weist normalerweise Nachrichten, die von CNN auf den verschiedenen Kanälen verwendet werden, durch ein Logo aus. Ansonsten lebt die Site davon, dass CNN sich nicht die Mühe macht, alles zu filtern und zu prüfen, was dort eingestellt wird. Die Jobs-Geschichte soll allerdings nie das CNN-Logo erhalten haben. Der Nachrichtensender soll bereits selbst versuchen, den Urheber der Nachricht zu finden.