Flughafen-IT wird weltweit ausgebaut

CloudEnterpriseManagementNetzwerkeRechenzentrum

Die weltweit führenden Flughafenbetreiber geben derzeit drei Milliarden US-Dollar (rund 2,1 Milliarden Euro) jährlich für ihre IT aus. Das geht aus der Studie ‘Airport IT Trends’ hervor, die der Luftfahrt-IT und Kommunikationsanbieter SITA vorgelegt hat.

An der jährlich durchgeführten Befragung nahmen in diesem Jahr 163 Flughäfen teil. Wie die Studie 2008 zeigt, sind für derzeit 80 Prozent der Flughafenbetreiber ein besserer Service und zufriedenere Kunden der wichtigste Grund für neue ITK-Investitionen. Den gestiegenen Ansprüchen der Reisenden wollen die Flughäfen durch neue Self-Service-Dienstleistungen entgegenkommen. Hierzu gehören Self Boarding (35 Prozent), die Abfertigung von Passagieren und Gepäck außerhalb von Flughäfen (32 Prozent) und gemeinschaftliche Gepäckaufgabeschalter (33 Prozent).

Die wirtschaftliche Rezession und damit verbundene Reduktion von Flügen stellen jedoch erschwerte Rahmenbedingungen dar: Für 26 Prozent der Befragten sind mangelnde Investitionen und Budgetkürzungen die größten Hemmnisse für eine gezielte IT-Strategie. Auch der Umweltschutz stand bei der Studie erstmals auf der Agenda. So messen 67 Prozent der Befragten einer verbesserten Umweltbilanz mittlere bis hohe Priorität bei.

“Die Umfrage belegt den starken Konkurrenzdruck, unter dem Flughäfen stehen”, sagte Bruno Frentzel, Senior Vice President Application Services bei
SITA. “Nur durch ein hohes Passagieraufkommen können Flughäfen Mieter gewinnen und dauerhaft binden. Daher wollen sie die Abfertigung der Reisenden so komfortabel wie möglich gestalten und Wartezeiten auf ein Minimum reduzieren. Dafür setzen die Flughäfen auf modernste Technologie vor allem im Self-Service-Bereich.”

Frentzel weiter: “Auch Umweltfaktoren wie Lärmpegel und Luftqualität überwachen Flughäfen heutzutage mit IT. Außerdem streben sie eine effizientere Energienutzung und ökologische Nachhaltigkeit von IT-Ressourcen an. Es lohnt sich, diesen Trend hin zu ‘grüneren’ Flughäfen künftig weiter zu beobachten.”

Flughäfen planen ihre Investitionen in IT langfristig. Dies erklärt, warum das Niveau der Investitionen in den vergangenen Jahren mit 3,4 Prozent unverändert geblieben ist. Mit nahezu drei Milliarden Dollar verzeichneten sie lediglich 2007 einen leichten Anstieg der ITK-Ausgaben. Diese Entwicklung gilt auch für die Fluggesellschaften: Auch ihre Investitionen in IT und Telekommunikation sind im letzten Jahr nur leicht gestiegen.

Ein weiteres Ergebnis: Fast 49 Prozent aller Flughäfen glauben, dass in zwei bis fünf Jahren die meisten Passagiere eigenständig einchecken werden. Nur 27 Prozent gaben an, dass Self Service nicht zu ihrer wichtigsten Check-in-Alternative werden wird.