IT-Dienstleister profitieren von Finanzdebakel

Business IntelligenceData & StorageE-GovernmentEnterpriseManagementProjekteRegulierungSoftware-Hersteller

Anbieter von Produkten und Dienstleistungen für Risikoverwaltung, digitale Wiederherstellung (e-Discovery), unternehmensweite Suchfunktionen, E-Mail-Archivierung und sichere und verwaltete File-Übertragungen könnten die Gewinner der jüngsten Krise im Finanzsektor sein. Ihre Dienste sind unverzichtbar.

Firmen wie RSA, CA, SAP oder BMC gehen bereits mit dem Versagen der Bankensektor-Systeme für Risk Management hausieren. Sie lasten einen Großteil der Schuld einem häufigen Fehler an. So werde das Geschäftstempo der heutigen Zeit unterschätzt.

Das aktuelle Fiasko ist nach ihrer Ansicht ein deutliches Warnsignal. Unternehmen sollten vom schlechten Beispiel in Sachen Risk Management lernen – und die Lösungen der genannten Konzerne einsetzen. Gerade wo das Tempo von Transaktionen gleichzeitig mit der Komplexität der Geschäftsprozesse zunimmt, ist Vorsicht geboten.

Das gilt auch für die recht überschaubare Branche der File-Transfer-Spezialisten. Sie sind auf der Netzwerkebene zuhause und raten zum abgesicherten File Transfer – nicht nur bei kritischen, sondern bei allen Transaktionen. Zu ihnen gehört etwa die Firma Ipswitch, die auch in Deutschland aktiv ist.

E-Mail-Archivierung und e-Discovery, sowie die unternehmensweite Suche sind ebenfalls Gebiete, die mit geschicktem Vertrieb einen Teil des Schadens, den Finanzsektor und Steuerzahler haben werden, für sich nutzbar machen können. Wie es in einem Bericht des Fachmagazins eWeek heißt, sind sie es, die “genau die richtigen Lösungen zur richtigen Zeit” anbieten. In den USA soll bereits ein neu erwachtes Interesse an den genannten Lösungen sichtbar sein.