12-Jähriger entdeckt vermutlichen iPhone-Bug

EnterpriseMobile

Das iPhone kommt nicht aus den Schlagzeilen, diesmal sind sie negativ. Ein Zwölfjähriger soll eine neue Lücke entdeckt haben. Er nutzt das Smartphone von IT-Konzern Apple vor allem, um mit einer Freundin SMS zu versenden. Dabei soll ihm das Leck aufgefallen sein.

Wie der Blogger Karl Kraft in seinem Blog schrieb, nutzt der Teenager eine Sicherheitsfunktion, um seine Eltern am Mitlesen zu hindern. Dafür gebraucht er einen Passwortschlüssel und schaltet die Funktion ‘SMS Preview’ aus.

Normalerweise teilt das Gerät dem Nutzer in diesem Zustand lediglich mit, dass eine neue SMS im Gerätespeicher angekommen ist. Sie wird nicht angezeigt. Stellt man das iPhone aber in den Modus für Notrufempfang, dann wird die ankommende SMS trotz abgeschaltetem Preview angezeigt. Die Eltern können also problemlos weiterhin mitlesen, sofern sie das Gerät in den Notruf-Modus schalten und etwas warten.

Auf diese Auffälligkeit machte der Junge seine Eltern aufmerksam. Kraft, der Vater des iPhone-Besitzers, vermutet nun nach Angaben des Magazins CNET eine neue Sicherheitslücke. Er hat, dem Bericht zufolge, bereits Apple auf das Problem aufmerksam gemacht. Er wartet noch auf Antwort.