IBM öffnet grünes und interaktives Rechenzentrum

CloudEnterpriseManagementRechenzentrum

IBM hat ein dreidimensionales ‘Virtual Green Data Center’ (VGDC) in der Onlinewelt Second Life angekündigt, das Besuchern die Chance gibt, zu lernen wie man ein Rechenzentrum managen und optimieren kann, ohne das Büro zu verlassen.

Das VGDC, das weltweit erste interaktive grüne Rechenzentrum, befindet sich auf der IBM Insel in Second Life und wurde auf der Virtual Worlds Expo in Los Angeles vorgestellt. Im letzten Jahr startete IBM eine Eine-Milliarde-Dollar-Initiative, die sich dem wichtigen Thema der Energieeffizienz in IT-Umgebungen zuwendete. Als einen Teil der Initiative hat IBM ein virtuelles statt eines physischen Ausstellungsstückes geschaffen, um Aspekte innovativer Rechenzentren wie Energieeffizienz, Virtualisierung und Robustheit vorstellen zu können.

Durch Avatare werden Besucher in die Lage versetzt, in Gruppenführungen oder auf eigene Faust das Green Data Center zu erkunden. Das VGDC ist rund um die Uhr verfügbar, dazu stehen an fünf Tagen pro Woche mehrsprachige Avatare zur Verfügung. So ist es für die Besucher einfach, die benötigten Informationen zu bekommen.

Als Teil des IBM-Plans hin zu einem Green Data Center ermöglicht das VGDC den Kunden, die Erfahrung zu machen, durch ein Data Center zu gehen – ohne Reisekosten, die ein physischer Besuch verursachen würde. Darüberhinaus öffnet dies die Türen für ein größeres Publikum, die infolge von etwa Sicherheitseinschränkungen niemals ein echtes IBM-Rechenzentrum besuchen könnten.

“Das VGDC ist so energieeffizient wie technisch derzeit machbar”, sagt Joanne Bald, Programmdirektor 3-D Internet bei ibm.com. “Es ermöglicht unseren jetzigen und potentiellen Kunden mit dem Green Portfolio von IBM auf umweltfreundliche Weise in Kontakt zu kommen. Keine Flugzeuge oder Autos, die Benzin verbrauchen – noch nicht mal die Mühen einer Reiseplanung”, erklärt Bald.