Patchday: Microsoft stopft gleich elf Schwachstellen

BetriebssystemEnterpriseProjekteSicherheitSoftwareSoftware-HerstellerWorkspace

Am kommenden Dienstag, dem 14. Oktober steht wieder Microsofts Patchday auf dem Plan. Diesmal sind es gleich elf Schwachstellen, die der Softwareriese ausbügeln will.

Microsoft kündigte an, eine ganze Palette an neuen Sicherheits-Updates anzubieten. Wie immer hält sich der Softwarehersteller mit Details sehr bedeckt. Schon jetzt ist jedoch bekannt, dass die elf Patches, Schwachstellen im Active Directory, Internet Explorer, Excel und Microsoft Host Integration Server schließen werden. Davon werden vier der Schwachstellen von Microsoft als kritisch eingestuft. Weitere sechs Updates tragen das Merkmal “wichtig”.

Sieben der elf Updates sollen Schwachstellen flicken, die es Angreifern erlauben Remote Code auszuführen und duch diese Sicherheitslücke Malware auf dem Rechner des Anwenders einzuschleusen. In Excel soll, nach Angaben von Microsoft, der Patch ein Dateiformatproblem lösen. Im Internet Explorer (IE) ist das dringenste Problem ein Cross-Domain-Scripting-Fehler im IE 6, den das dänische Sicherheitsunternehmen Secunia schon vor drei Monaten entdeckt hatte.

Konkrete Details zu den einzelnen Patches werden erst nächste Woche verraten. Dann wird es auch möglich sein, die Patches über die Microsoft-Update-Webseite oder über die Auto-Update-Funktion auf Windows-Rechner herunter zu laden.