‘GeoEye-1’ liefert ersten Schnappschuss für Google

EnterpriseNetzwerke

Der Satellit GeoEye-1 hat seinen ersten Schnappschuss für Google in erstaunlicher Qualität geliefert. Der mit einer hochauflösenden Kamera ausgestattete Satellit ist im Auftrag von Google und einer US-Behörde im Einsatz.

Der Satellit schwebt in einer Höhe von 680 Kilometern. Dennoch kann man sogar einzelne Autos auf dem GeoEye-Foto erkennen. Die Aufnahme zeigt die Kutztown-Universität im US-Bundesstaat Pennsylvania. Darauf erkennt man ein Baseballstadion der Kutztown Bears und verschiedene Gebäude und Straßen.

Der Erdbeobachtungs-Satellit ist seit Anfang September im All unterwegs. Der Hauptauftraggeber ist die amerikanische National Geospatial-Intelligence Agency (NGA). Die Behörde für militärische, geheimdienstliche und kommerzielle kartografische Auswertungen und Aufklärung wertet die Aufnahmen aus. Zudem ist die Geheimbehörde zur Hälfte an den Kosten für GeoEye beteiligt.

Google nutzt die Fotos zur Aktualisierung von Google Maps und Google Earth. Das ist auch dringend nötig, denn manche Aufnahmen sind bis zu sechs Jahre alt. Mit dem neuen Satelliten lässt sich innerhalb nur eines Tages eine Fläche so groß wie Polen mit einer Genauigkeit von 40 Zentimetern fotografieren. Doch diese scharfe Auflösung bekommt der Betrachter im Internet nicht zu sehen, denn amerikanische Gesetze schreiben vor, dass vor Veröffentlichung die Auflösung auf einen halben Meter verschlechtert werden muss.