“Natürlicher Zufluchtsort” – Online-Gebete zur Finanzkrise

EnterpriseJobsManagementProjekteService-Provider

Tausende Briten suchen während der Finanzkrise kirchlichen Trost im Internet. Die Gläubigen suchen außerdem nach Rat: Der Zuspruch zu einem Ratgeberteil der Seite, der sich mit Verschuldung befasst, sei in den vergangenen Wochen um 71 Prozent gestiegen, so die Kirche weiter.

Das Gebet für die gegenwärtige Finanzlage auf der Webseite der Anglikanischen Kirche sei fast 8000 Mal angeklickt worden, sagte Kirchensprecher John Preston. “Ich bin entzückt, dass der Inhalt die Menschen anspricht, dass die Kirche den Menschen etwas zu bieten hat.”

Das Gebet zur Finanzkrise stellt fest, dass “wir in verstörenden Zeiten leben” und bittet Gott “ein starker Turm im Treibsand zu sein”. “Wir wissen, dass viele Leute beten”, sagte Preston, “aber online ist das viel zugänglicher.”

Die Zahl der Internet-Nutzer im Gebete-Bereich nahm seit der Veröffentlichung des Textes zur Finanzkrise um ein Drittel zu. Die Religion sei ein “natürlicher Zufluchtsort” für Geldfragen, so John Preston, der ein Kapitel über Schulden für die Kirchen-Website geschrieben hat. Allein in der Bibel gebe es mehr als 2000 Verweise zum Thema.