MSI macht Wind um neues Netbook

EnterpriseManagementNetzwerkeProjekteService-Provider

Mit einem Nachfolgemodell des bisherigen Wind-Netbooks sorgt MSI für Aufsehen. Das neue U120 soll auch für Business-Anwendungen gedacht sein.

MSI hat erste Bilder des neuen MSI Wind U120 präsentiert. Viel verändert wurde an dem Gerät nicht. Einzig nennenswerte Neuerung ist, dass es ein integriertes UMTS-Modul für einen direkten Mobilfunk-Zugang gibt. WiMAX hat der Hersteller wieder entfernt, weil es bei der Geschwindigkeit nicht den Erwartungen entsprochen habe.

Fotogalerie: Neuer Wind um MSI-Netbook U120

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Noch Ende November beziehungweise Anfang Dezember soll das Wind U120 vorerst den britischen Markt erreichen und sich verstärkt an Business-Nutzer richten. So sei es weniger rund gestaltet und orientiere sich stärker an einem ThinkPad-Notebook. Bei den Spezifikationen spricht MSI von 20, 40 und 120 Gigabyte Festplatten, 10-Zoll-Display und 1 Gigabyte Arbeitsspeicher. Die Tastatur soll nach Angaben des Unternehmens etwas größer ausfallen. Der Preis soll sich um die 600-Dollar-Marke bewegen.

Das aktuelle Wind-Netbook macht mittlerweile Probleme. Die Anwender, die ein Modell mit der angebotenen Linux-Installation gekauft haben, kommen damit nicht zurecht. Die Reklamationsquote sei für die Linux-Version viermal so hoch wie für das Windows-Netbook. Diese hohe Rücklaufquote von Wind-Netbooks mit vorinstalliertem SuSE Linux Enterprise trifft MSI hart. Die Käufer wissen ganz offenbar nicht allzu viel mit dem Linux-Betriebssystem anzufangen und schicken es lieber zurück.