Codename wird Markenname: Vista-Nachfolger heißt offiziell Windows 7

BetriebssystemEnterpriseProjekteSoftwareSoftware-HerstellerWorkspace

Der Nachfolger von Windows Vista wird bisher unter dem Codenamen ‘Windows 7’ entwickelt. Jetzt gab Mike Nash, Corporate Vice President Windows Product Management, bekannt, dass so auch der offizielle Namen des neuen Betriebssystems lauten wird.

“Seit wir mit der Entwicklung der nächsten Version eines Windows-Betriebssystems begonnen haben, haben wir dafür den Codenamen ‘Windows 7’ verwendet”, schreibt Nash in einem Blogeintrag. “Jetzt ist ein guter Zeitpunkt um bekannt zu geben, dass das nächste Windows ‘Windows 7’ heißen wird.”

Fotogalerie: Erster Blick auf Windows 7

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Nach Auskunft von Nash ist dies das erst Mal, dass Microsoft den Codenamen für eine neue Windows-Version auch als offizielle Produktbezeichnung verwendet. “Bei der Entscheidung für Windows 7 geht es um Schlichtheit”, erklärte Nash. “Wir haben sehr unterschiedliche Ansätze für die Namensgebung von Windows verwendet, von Versionsnummern wie Windows 3.11 über Jahreszahlen wie Windows 98 oder Namen mit einer besonderen Bedeutung wie Windows XP oder Windows Vista.” Für den Vista-Nachfolger habe Windows 7 am besten gepasst, da man mit Windows 7 die Entwicklung von Vista fortsetze und da es die siebte Veröffentlichung von Windows sei.

Die Bekanntgabe des Namens erfolgte nach Angaben von Nash zum jetzigen Zeitpunkt, weil man das neue Betriebssystem während der kommenden Wochen erstmals einer breiten Öffentlichkeit präsentieren will. Ende Oktober und Anfang November will Microsoft Kopien einer ersten Vorabversion von Windows 7 an die Besucher der Konferenzen PDC und WinHEC verteilen und dort auch über den Vista-Nachfolger berichten.