IBM trotzt der Finanzkrise

E-GovernmentEnterpriseManagementNetzwerkeProjekteRegulierungSoftware-Hersteller

Das amerikanische Technologieunternehmen IBM hat seinen Nettogewinn um 17 Prozent steigern können und blickt damit optimistisch in die Zukunft. Mit guten Geschäften bei Software und Dienstleistungen hat das Unternehmen den schlechten Absatz im Hardwarebereich ausgeglichen.

IBM konnte im dritten Geschäftsquartal einen Nettogewinn von 2,8 Milliarden Dollar aufweisen. Im Vorjahreszeitraum betrug der Gewinn 2,4 Milliarden Dollar. Der Umsatz stieg um fünf Prozent auf 25,3 Milliarden Dollar.

Im Dienstleistungsbereich konnte IBM seinen Umsatz um acht Prozent auf 14,8 Milliarden Dollar steigern. Durch den Verkauf von Software wurden 5,2 Milliarden Dollar umgesetzt. Im Gegensatz dazu fielen die Einkünfte beim Hardware-Absatz um zehn Prozent auf 4,4 Milliarden Dollar.

Mit diesen positiven Quartalsergebnissen trotzt IBM der kriselnden Weltwirtschaft. Das liegt daran, dass IBM nicht zu der Gruppe von Großkonzernen gehört, die in der Kreditmarktkrise mit Liquiditätsproblemen zu kämpfen haben. “Wir hatten absolut keine Probleme, Zugang zum Markt zu bekommen”, sagte IBM-Finanzchef Mark Loughridge. Das Unternehmen bekräftigte sogar seinen Ausblick für das laufende Geschäftsjahr und hält an den Gewinnzielen fest. “Wir gehen zuversichtlich ins vierte Quartal und ins Jahr 2009”, ergänzte Loughridge.