Cobalt RaQ 3i : Relikt aus Dotcom-Zeiten aufgeschraubt

CloudEnterpriseProjekteRechenzentrumServerService-Provider

Die Firma Cobalt Networks existierte nur rund sieben Jahre, doch diese Jahre waren ereignisreich. 1996 gegründet, mauserte sich das US-Unternehmen schnell zum erfolgreichsten Anbieter von Web Server Appliances seiner Zeit. 1999 ging das Unternehmen an die Börse – mit sehr großem Erfolg. Dann aber platzte die Dotcom-Blase.

Im September 2000 kündigte Sun Microsystems den Kauf von Cobalt Networks an, noch im Dezember desselben Jahres war die Übernahme in trockenen Tüchern. Rückblickend gesehen hätte sich Sun keinen schlechteren Zeitpunkt für diese Akquisition aussuchen können. Im dritten Quartal 2000 hatte die Internet-Blase zu platzen begonnen und die Zielgruppe von Cobalts Server Appliances waren Internet Service Provider (ISP).

Fotogalerie: Cobalt RaQ 3i aufgeschraubt

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Anfangs konnte Sun mit der neu gekauften Produktlinie zwar noch einige Erfolge feiern, doch dann begann der ISP-Markt dramatisch zu schrumpfen. Im Dezember 2003 stellte Sun deshalb die Produktion der Cobalt-Produkte ein – die zugrunde liegende Soft- und Firmware wurde im Rahmen einer Open-Source-Lizenz veröffentlicht.

Nachwirkungen der Cobalt-Übernahme sind aber bei Sun immer noch zu spüren. So arbeiteten auch Cobalt-Ingenieure mit an Suns Einstieg in den x86-Markt. Sie waren an der Entwicklung des LX 50 Server beteiligt, später auch an den Servern Sun Fire V60x und V65x.