Red-Hat-Chef: Windows ist wie Britney Spears

BetriebssystemEnterpriseOpen SourceProjekteSoftwareSoftware-HerstellerWorkspace

Groß angelegte, “geplante” Software-Produkte wie Windows Vista haben inzwischen ausgedient, ist Red-Hat-Chef Jim Whitehurst überzeugt. Microsofts aktuelles Betriebssystem markiere das Ende der von oben herab entwickelten, in sich geschlossenen Systeme, sagte Whitehurst bei seiner Keynote auf einer Konferenz in Singapur.

Solche Systeme seien ein Kennzeichen proprietärer Hersteller. Doch solche Entwicklungsmodelle, dem auch Vista folge, seien veraltet und würden zu viele Fehler beinhalten. “In Linux finden sich maximal halb so viele Fehler auf tausend Codezeilen”, verglichen mit dem Microsoft-Betriebssystem, so die Überzeugung von Whitehurst. Der Grund dafür liege im Open-Source-Modell, in dem Zusammenarbeit groß geschrieben würde.

Fotogalerie: Erster Blick auf Windows 7

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

“Wenn die Software zu groß wird, dann kann sie nicht organisiert werden. Das ist ein Indikator dafür, was man planen kann”, so Whitehurst. Aufgrund des modularen Aufbaus und der größeren Anzahl von Beteiligten Gruppen, die nach Fehlern suchen würden, würde Open-Source-Software organisierter und mit weniger Fehlern ausgeliefert werden, meint der Red-Hat-CEO.

“Open Source ist wie ‘American Idol’ – während geschlossene Systeme wie Britney Spears sind”, so Whitehurst. Während bei einer Talentshow das Publikum mitentscheide und so seine Wünsche klar in das “Produkt” einfließen lässt, müssten für Britney Spears erst Millionen investiert werden, wobei nicht sicher sei, ob sich das “Produkt” dann erfolgreich verkaufen lässt.

In seiner Präsentation kam der CEO auch zu dem Schluss, dass die Open-Source-Gemeinde schneller und präziser arbeite, was die Wünsche der Kunden betreffe. Linux habe sich in Sachen Funktionalität deshalb so schnell weiterentwickelt, weil die Kunden ihre Vorstellungen direkt einfließen lassen können, statt den Entwicklern nur ihre Vorschläge zu unterbreiten. In einem ausführlichen Interview mit ZDNet Australia erläuterte der Red-Hat-Chef seinen Standpunkt näher.

Die Sicherheitsfirma Secunia hatte in einem Bericht zu Jahresbeginn allerdings gemeldet, dass sich in Red Hat mehr Fehler als in Windows finden würden, ein Ergebnis, dass von den Red-Hat-Entwicklern umgehend dementiert wurde.

Fotogalerie: Windows im Wandel der Geschichte

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten