Microsofts Preisentwicklung ist ein Argument gegen Raubkopien

EnterpriseProjekteSoftwareSoftware-Hersteller

Eine Microsoft-Studie ergab, dass 50 Prozent der Raubkopierer den Preis für Original-Software als Hauptargument für illegale Software-Kopien nennen. Die derzeitige Preisentwicklung für die Microsoft Office ‘Home & Student Edition’ entkräftet das Hauptargument vieler Raubkopierer, dass Original-Produkte zu teuer sind.

Einige Händler bieten beispielsweise das Microsoft-Office-Paket Home & Student Edition zurzeit für unter 80 Euro an. Laut einer neuen, von Microsoft beauftragten Studie erklärt die Hälfte der Raubkopierer, dass günstigere Preise sie von der Nutzung illegaler Microsoft-Office-Produkte abhalten könnten. Die durch Raubkopieren verursachten volkswirtschaftlichen Schäden werden laut der Untersuchung erheblich unterschätzt.

64 Prozent der unter 35-Jährigen in Deutschland benutzen eine unlizenzierte Microsoft-Office-Version. Dies ergab die Studie, an der sich 500 Personen sowie 304 Unternehmen verschiedener Branchen und Größen beteiligten. Dabei gilt der Preis als Hauptargument für die Nutzung von illegalen Kopien. Die Hälfte der in der Studie identifizierten Raubkopierer gab an, dass billigere Preise sie von der Nutzung illegaler Microsoft-Office-Produkte abhalten könnten. 89 Prozent aller Befragten nannten eine “signifikante Preissenkung” für Originalsoftware als erfolgversprechende Maßnahme, um Nutzer von nicht lizenzierter Software zum Erwerb einer legalen Version zu bewegen.

“Die derzeitige Preisentwicklung bei unserer Office Home & Student Edition nimmt Raubkopierern, die Microsoft Office privat nutzen, den Wind aus den Segeln”, erklärt Achim Berg, Geschäftsführer der Microsoft Deutschland GmbH. “Wir gehen davon aus, dass nun verstärkt illegale Versionen durch legale ersetzt werden”, so Berg weiter.

Die Studie zeigt außerdem, dass die negativen Auswirkungen der Software-Piraterie unterschätzt werden. Nach Meinung von zwei Dritteln der befragten Studienteilnehmer (69 Prozent) gehen Raubkopierer davon aus, dass die Folgen ihres Handelns nicht gravierend sind.