Samsung macht Rückzieher bei SanDisk-Übernahme

EnterpriseManagementNetzwerke

Der südkoreanische Elektrokonzern Samsung hat das knapp sechs Milliarden Dollar schwere Übernahmeangebot für den US-Speicherchiphersteller SanDisk zurückgezogen. Samsung begründete den Rückzug mit den kräftig eingetrübten Geschäftsaussichten von SanDisk. Der Konzern hatte am Montag einen unerwartet großen Verlust gemeldet.

132 Millionen Dollar betrug der Fehlbetrag, nach einem Gewinn von 130 Millionen Dollar vor einem Jahr. Der Umsatz sank um ein Fünftel auf 821 Millionen Dollar. Samsung hatte zuletzt sechs Milliarden Dollar für SanDisk geboten, SanDisk hatte dieses Angebot jedoch als zu niedrig zurückgewiesen.

SanDisk begründete den hohen Verlust mit dem Überangebot am Markt für Speicherchips. Der Konzern kündigte an, seine Investitionen und operativen Ausgaben zu kürzen.

Analysten erwarten jetzt, dass Samsung sich weiter bemühen wird, den Konkurrenten zu übernehmen. Beispielsweise könnte der koreanische Konzern ein niedrigeres Angebot vorlegen, hieß es.

Zuletzt hatte der japanische Elektronikkonzern Toshiba Teile der Ausrüstung aus dem Gemeinschaftsunternehmen gekauft, das Toshiba gemeinsam mit SanDisk betreibt. Dieser Schritt solle SanDisk gegen Samsung den Rücken zu stärken. Durch die Vereinbarung wird dem US-Speicherchiphersteller rund eine Milliarde Dollar in bar zufließen, wie beide Unternehmen jetzt mitteilten.

Das Gemeinschaftsunternehmen von Toshiba und SanDisk stellt NAND-Flashspeicherchips her, die in Mobiltelefone, Digitalkameras und MP3-Player eingebaut werden. Toshiba ist nach Samsung der weltweit zweitgrößte Hersteller von NAND-Flashspeicherchips.