Android startet in den USA

EnterpriseMobileOpen SourceSoftware

Das warten auf das erste Google-Android Handy G1 hat ein Ende, zumindest in den USA, denn dort ist vieldiskutierte Handy seit 22. Oktober im Handel erhältlich. Wir in Deutschland werden uns wohl noch bis zum ersten Quartal 2009 gedulden müssen bis das G1-Handy auf den Markt kommt.

Das G1 Handy wird in den USA mit einer Vielzahl von Google-Applikationen geliefert. Dazu gehören Google-Maps, Google-Talk, Google-Mail und natürlich ein YouTube-Client. Dank des eingebauten GPS-Empfängers kann da G1 mit Hilfe von Street-View und Kompass auch die Umgebung exakt darstellen. In den USA gibt es das Android-Handy mit einem Zweijahresvertrag für umgerechnet 135 Euro im Handel. Über die Preise in Deutschland gibt es bislang keine Informationen.

Während der Großteil Europas bis 2009 auf das G1 warten muss, wird das Gerät in Großbritannien bereits am 30. Oktober in den Handel kommen. “Der Start in Großbritannien ergibt Sinn. Dort kann T-Mobile das iPhone nicht anbieten und wird das G1 wohl als iPhone-Konkurrenten positionieren”, meint Milanesi. In den USA ist diese Positionierung offenbar schon gelungen. Jedenfalls haben Medien bis hin zu New York Times und Wall Street Journal in Vorabtests das Android-Gerät vor allem dem Apple-Handy gegenüber gestellt.

Kurz vor dem Verkaufsstart des G1 Android-Handys haben Google und die Open Handset Alliance (OHA) bekannt gegeben, dass der Quellcode der Software-Plattform im Rahmen des ‘Android Open Source Project‘ komplett als Open Source veröffentlicht wird. Damit wird Android zur ersten vollständig offenen Handy-Plattform, zu der theoretisch wirklich jeder beitragen könnte.