Ubuntu 8.10 Release Candidate darf ausprobiert werden

BetriebssystemEnterpriseOpen SourceProjekteSoftwareSoftware-HerstellerWorkspace

Ubuntu bringt die jüngste Version als Release Candidate (RC). Damit können Interessierte noch einmal genau prüfen, ob alles mit der Version in Ordnung ist. ‘Intrepid Ibex RC’ ist die letzte Möglichkeit vor dem endgültigen Release, noch etwas zu berichtigen. Der Veröffentlichungskandidat steht zum Download bereit.

Die endgültige Version Ubuntu 8.10 kommt in einer Woche. Der RC ist nach Angaben des Teams vollständig, stabil und kann von allen Anwendern getestet werden. Diese letzte Testversion dient nur noch dazu, eventuell übersehene grobe Fehler zu finden. Tests können durch Updaten einer bestehenden Installation von Ubuntu und seinen Varianten oder durch eine Neuinstallation erfolgen.

Laut der Download-Site enthält der RC bereits X.org 7.4 mit verbesserter automatischer Konfiguration der Eingabegeräte, NetworkManager 0.7 mit Unterstützung für 3G-Verbindungen sowie PPP- und PPPoE-Verbindungen. Es ist nun möglich, Gastsitzungen zu starten, wofür ein temporäres eingeschränktes Benutzerkonto angelegt wird. Der RC und die Endversion enthalten den Linux–Kernel 2.6.27.

Außerdem wurde die Verschlüsselung neu eingefügt. Jetzt können Anwender auch private Verzeichnisse verschlüsseln. Ferner ist ein vollständig freies Java-Developer-Kit mit OpenJDK und Apache Tomcat 6.0 enthalten. Die Funktion DKMS erlaubt den Aufbau neuer Kernels, sobald diese veröffentlicht werden. Samba 3.2, PAM Authentisierungs-Framework, Totem BBC Plugin für Inhalte des britischen Senders, Python VM Builder, und vieles mehr wurden gegenüber der Vorgängerversion zusätzlich eingebaut.