IBM erobert mit neuem Großrechner den Mittelstand

CloudEnterpriseRechenzentrumServer

Auf der der ITK-Messe Systems vergangene Woche hatte IBM ihren neuen Großrechner für kleine und mittelständische Unternehmen vorgestellt. Der neue IBM System z10 Business Class soll in Unternehmen die IT-Konsolidierung vorantreiben.

Der IBM System z10 Business Class (z10 BC)-Mainframe ist die Einstiegslevel-Version des Linux-Mainframes System z10 Enterprise Class (EC), welche Anfang diesen Jahres vorgestellt wurde. IBM z10 BC bietet nach Angaben des Unternehmens kleinen und mittelständischen Kunden alle Eigenschaften eines IBM Mainframes. Die Linux-Unternehmen Red Hat und Novell arbeiten mit IBM zusammen und bieten jeweils Sonderkonditionen für ihr Linux auf dem System z10 an.

Fotogalerie: IBMs neuer Mainframe für den Mittelstand

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

“Die Z-Serie ist für uns eine der wichtigsten strategischen Plattformen. Der neue Mainframe ist Spitzenreiter in Hinsicht der Energiekosten”, sagte Martina Koederitz, VP Systems und Technology Group IBM Deutschland.

Denjenigen Kunden, die nach Serverkonsolidierungs-Optionen suchen, um ihre Kosten zu senken, bietet IBM z10 BC die Rechenkapazität von bis zu 232 x86-Servern bei gleichzeitig bis zu 83 Prozent geringerem Platzbedarf und bis zu 93 Prozent geringeren Energiekosten. Der Mainframe ist stark auf Konsolidierung ausgerichtet. Ein besonderes Merkmal sind die neuen I/O-Einschübe. Mit bis zu 130 Kapazitätseinstellungen für den Betrieb von permanenten und temporären Workloads wie dem Anwendungs-Hosting, bietet der neue Mainframe Administratoren ein System, das je nach Geschäftswachstum variabel aufgerüstet werden kann. Zu Stoßzeiten können Administratoren die Systemkapazität temporär erhöhen, um Kosten zu sparen.