Neue Business-Desktops und der erste Thin Client von Dell

EnterpriseManagementNetzwerke

Mit den vier neuen Modellen der OptiPlex-Desktops stellt Dell nun auch den ersten Thin-Client vor. Zudem zentralisiert der Hersteller mit Flexible Computing Desktop- und Anwendungsmanagement.

Das neue Highend-Modell ‘OptiPlex 960’ reduziert gegenüber den Vorgängermodellen den Stromverbrauch um rund 40 Prozent. Dafür sorgen unter anderem aktuelle Intel Core 2 Duo beziehungsweise Quadcore-Prozessoren. Mit der optionalen QuietKit-Technologie lassen sich zudem die Geräuschemissionen des Gerätes um etwa 60 Prozent senken, heißt es vom Hersteller.

Fotogalerie: Optiplex - Dells neue Business-Desktops

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Das Mainstream-Modell ‘OptiPlex 760’ optimierte Administrationsfunktionen und reduziert so den Service- und Wartungsaufwand. Der ‘OptiPlex 360’ bildet das Einstiegsgerät ab und bietet laut Dell “praxisnahe Funktionalität” sowie grundlegende Sicherheitsfunktionen.

Die Serie OptiPlex 960 deckt den Bedarf an besonders leistungsfähigen Rechnern. Dieses System ist in den drei Gehäusevarianten Mini-Tower, Desktop und Small Form Factor erhältlich. Neben einem Intel Core 2 Quad-Prozessor zeichnet sich die Serie 960 durch die Management-Technologie Intel vPro aus.

Der ‘OptiPlex FX160’ ist Dells erster Thin-Client mit Support für verschiedene Desktop-Virtualisierungslösungen. Darüber hinaus erweitert Dell das Angebot der so genannten ‘Flexible Computing Solutions’. Das sind Netzwerk-basierte Dienste, die auf Virtualisierungsarchitekturen basieren.

Dazu gehört zum Beispiel ein On-Demand Desktop Streaming, das auf Clients ohne Festplatte das Streaming von Betriebssystem und Applikationen ermöglicht. Über den Service ‘Remote-Desktop’ lassen sich im Rechenzentrum gehostete Clients remote auf unterschiedlich Endgeräte bringen.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen