Yahoo und Google begraben das Werbe-Kriegsbeil

EnterpriseManagement

Mit einer Neuauflage ihres Werbebündnisses überraschten jetzt die Rivalen Yahoo und Google. Erst vor wenigen Tagen hatten sie eine Abmachung für gescheitert erklärt. Wie das Wall Street Journal unter Berufung auf ihm vorliegende Dokumente berichtete, liegt jetzt ein neuer Vorschlag auf dem Tisch.

So sollen beide Konzerne einen neuen Entwurf über die Zusammenarbeit an das Department of Justice gesendet haben. Darin wird der Zeitraum für die Partnerschaft auf zwei Jahre festgelegt.

Wie es weiter hieß, wollten Yahoo und Google ursprünglich zehn Jahre lang ihre Suchergebnis-getriebenen Werbeaktivitäten abgleichen und verknüpfen. Außerdem wurden den Umsätzen, die Yahoo aus Google-Ads ziehen kann, eine Grenze gesetzt: mehr als 25 Prozent dürfen es nicht werden.

Inhalt der überarbeiteten Vorschläge ist nach wie vor, dass Yahoo Google-Ads auf eigene Seiten einstellt. Ursprünglich wollte Yahoo damit 800 Millionen Dollar Umsatz machen. Jetzt könnten es nur noch 200 Millionen Dollar werden. Google kann seine Ads weiter verbreiten und wohlfeiler anbieten. Noch ist allerdings fraglich, ob das Justizministerium sich der Haltung der Konzerne anschließen und die Zusammenarbeit bewilligen wird.