Kostenlose Microsoft-Software für Start-ups

ManagementOpen SourceProjekteSoftwareSoftware-Hersteller

Die ‘BizSpark-Initiative’ richtet sich an Firmen, die jünger als drei Jahre sind und deren Jahresumsatz die Marke von einer Million Dollar nicht überschreitet. Um die Software kostenlos zu erhalten, wird zudem eine Empfehlung eines Microsoft-Partners benötigt.

Es gebe eine Menge großartiger Firmen, die in dieser wirtschaftlich schwierigen Zeit gestartet sind. “Die Guten von ihnen werden etwas in Deckung gehen und ihr Bestes geben. Wir werden tun, was wir können, um ihnen zu helfen”, sagte Dan’l Lewin, Corporate Vice President für Strategic and Emerging Business Development bei Microsoft.

Wie Lewin betonte, ist die Teilnahme an dem Programm nicht an die Voraussetzung geknüpft, vollständig auf Microsoft-Produkte zu setzen. “Sie müssen nicht nur unsere Produkte einsetzen”, sagte er. Eine Mischung mit Open-Source-Anwendungen sei beispielsweise kein Problem.

Die Mitgliedschaft in BizSpark ist auf drei Jahre begrenzt. Werden die Microsoft-Produkte wie Visual Studio, Windows Server, SQL Server und SharePoint anschließend weitergenutzt, werden die normalen Lizenzgebühren fällig.