Microsoft sucht Anschluss an Netbook-Boom

BetriebssystemEnterpriseManagementMobileOpen SourceProjekteSoftwareSoftware-HerstellerWorkspace

Für Microsoft ist der aktuelle Netbook-Boom kein reiner Grund zur Freude. Nach aktuellen Schätzungen des weltgrößten Softwareherstellers laufen bisher lediglich 70 Prozent der aktuellen Netbook-Modelle unter Windows-Betriebssystemen. Zu wenig, wenn man bedenkt, dass der erfolgsverwöhnte Konzern bei Desktop-PCs mit seinen Betriebssystemen einen Marktanteil von 90 Prozent hat.

Die Netbook-Hersteller setzen bei den kostengünstigen Geräten vermehrt auf Linux statt auf das speicherhungrige und teure Windows Vista. Nach Angaben der taiwanesischen Beratungsfirma CLSA muss ein Hersteller pro Gerät für Linux rund fünf Dollar Kosten einplanen, gegenüber 40 bis 50 Dollar für Windows XP und rund 100 Dollar für Windows Vista.

“Wenn Hersteller für ihre Geräte Windows nutzen wollen, dann entscheiden sie sich in der Regel für eine ältere und günstigere Version des Betriebssystems”, sagte Dickie Chang, Analyst bei IDC in Taipei. “Das ist eine wirkliche Herausforderung für Microsoft.”

Dieser Herausforderung will Microsoft vor allem mit Windows 7 begegnen. Der Vista-Nachfolger Windows 7 werde jedoch besser auf die Netbooks passen, sagte Microsoft Manager Jon DeVaan. “Die Leute werden positiv überrascht sein.” Windows 7 soll spätestens 2010 auf den Markt kommen. Aktuell scheint sogar eine Markteinführung vor Weihnachten 2009 wahrscheinlich.

Asus hatte Ende vergangenen Jahres mit seinem ersten EeePC das neue Geräte-Segment eröffnet. Es hatte mehrere Monate gedauert, bis ein erstes Gerät mit vorinstalliertem Windows-Betriebssystem verfügbar war. Eine Microsoft-Sprecherin räumte nach einem Bericht der Finanznachrichtenagentur Bloomberg ein: “Noch vor einem Jahr hatten wir keine klare Strategie für den Markt der Netbooks.”