IBM vermiest iPod-Chef den Job

EnterpriseManagementMobile

Der US-Bezirksrichter Kenneth Karas hat eine einstweilige Verfügung gegen Apple erlassen. Demnach darf der frühere IBM-Manager Mark Papermaster seinen neuen Job als Chef der Apple-iPod-Sparte zunächst nicht antreten.

Papermaster habe seine Tätigkeit bei Apple sofort zu beenden, bis das Gericht eine abschließende Entscheidung treffe, erklärte der Richter.

Fotogalerie: 10 vielversprechende Apple-Patente

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Papermaster hatte sich mit dem Argument verteidigt, dass er bei Apple nicht wie bei IBM in der Chip-Entwicklung arbeite und als Chef der iPod-Sparte für einen Geschäftsbereich verantwortlich sei, der in keiner Konkurrenz zu IBM stehe. Der Richter schloss sich dieser Ansicht nicht an, nannte aber keine Gründe für seine Entscheidung.

Ein IBM-Sprecher begrüßte das Urteil. “Mark Papermasters Beschäftigung bei Apple verstößt gegen eine Vereinbarung, die vorsieht, dass er nicht für einen Mitbewerber arbeiten darf.” Apple zeigte sich in einer Erklärung zuversichtlich, dass Papermaster nach Abschluss der Auseinandersetzung mit IBM seinen neuen Job als iPod-Chef antreten kann. Den nächsten Verhandlungstermin setzte der Richter auf den 18. November an.