Firefox schließt 11 Lecks

EnterpriseManagementSicherheit

Mit einer neuen Version des quelloffenen Browser schließt die Mozilla Foundation insgesamt 11 Sicherheitslecks. Vier davon sind kritisch.

Die mit Version 3.0.4 geschlossenen Lecks erlauben das Ausführen von beliebigen Code, dem Diebstahl von Daten und auch Denial-of-Service-Attacken. Daher hat die Mozilla Foundation auch sechs der Updates mit ‘kritisch’ bewertet. Denn sie ermöglichen Ausführen von bösartigem Code auf manipulierten Web-Seiten.

Hier eine Auswahl der kritischen Updates im Überblick:

Mit dem Update MFSA 2008-55 schließt Mozilla ein Leck im nsFrameManager. Über ein Leck im DOM-Code kann dem Browser eine modifizierte Datei untergeschoben werden. Greift der Browser dann auf den Speicher zu, stürzt der Browser ab. In der Folge kann ein Angreifer beliebigen Code auf einem System ausführen.

MFSA 2008-54 schließt einen Buffer Overflow im Parser des Http-Index für das Format MIME. Füttert der Angreifer eine bestimmte Zeichenfolge in die Indexierung, kann der Browser abstürzen. Auch dann kann der Angreifer Code nachschieben.

MFSA 2008-53 behebt ein Leck über das sich JavaScript-Code auf einem System ausführen last. Dabei muss der Angreifer auf die Wiederherstellungsfunktion des Browsers zugreifen und kann dann die Rechte für JavaScript verändern.

Für MFSA 2008-52 gab es zwar noch keinen Exploit, dennoch konnte über das Leck der Speicher korrumpiert warden, was, bei eingehender Betrachtung wahrscheinlich auch für einen Angreifer auszunutzen gewesen wäre.

Weitere Informationen zu den Updates gibt es hier.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen