Sun baut 6000 Jobs ab

Management

Mit einem weitreichenden Restrukturierungsprogramm reagiert Sun auf das widrige Marktumfeld. Der Konzern kündigte an, weltweit 5000 bis 6000 Stellen abzubauen, was rund 15 bis 18 Prozent der Gesamtbelegschaft entspricht. Durch die Streichungen sollen jährlich 700 bis 800 Millionen Dollar eingespart werden.

Doch erst einmal kostet das Programm. Sun rechnet nach eigenen Angaben für die kommenden zwölf Monate mit Einmalaufwendungen von insgesamt 500 bis 600 Millionen Dollar. Außerdem gab das Unternehmen bekannt, dass sein Software-Chef Rich Green, zurückgetreten ist.

Organisatorisch soll die Restrukturierung vornehmlich durch die Schaffung der drei neuen Geschäftsbereiche Application Platform Software, Systems Platforms und Cloud Computing & Developer Platforms umgesetzt werden. Daneben sind weitere Umstrukturierungen im Bereich Marketing und Vertrieb vorgesehen.

Sun kämpft seit längerem mit der gesunkenen Nachfrage nach seinen Highend-Servern und hatte zuletzt mit einem Milliarden-Verlust einen schweren Rückschlag auf seinem bereits eingeschlagenen Sanierungskurs erlitten. Das Unternehmen bekam die Finanzkrise deutlich zu spüren und stürzte vor allem wegen enormer Abschreibungen mit einem Nettoverlust von 1,68 Milliarden Dollar tief in die roten Zahlen.