Apple öffnet iTunes für noch mehr freie Musik

EnterpriseManagementMobileWorkspaceZubehör

Der IT-Konzern Apple will seinen Online-Musikshop iTunes Store ausbauen. Dafür braucht er mehr Musik, die nicht durch Urheberrechte geschützt ist. Diesem Trend folgt Apple zwar bereits seit einem Jahr. Doch jetzt soll die Öffnung des iTunes Store für DRM-freie (Digital Rights Management) Musik ernsthaft betrieben werden.

Apple hat bereits einige freie Stücke und Titel von Musikkonzern EMI bei iTunes angeboten. Jetzt hat der Konzern Gespräche mit drei weiteren Anbietern von Musik-Inhalten aufgenommen.

Wie der Branchendienst CNET unter Berufung auf einzelne, gut informierte Quellen berichtete, sind die Konzerne bereits kurz vor der Unterzeichnung mit Apple. Es handelt sich demnach um Universal Music Group, Warner Music Group und Sony BMG. Sollten sie unterzeichnen, wäre ein Großteil der kommerziell verfügbaren Musikwelt über iTunes zu haben und ließe sich dennoch außerhalb von iPod und iPhone abspielen.

Branchenkenner bezeichneten diese “neuen Schritte” als einen Politikwechsel. Immerhin hatte Apple seine Musikgeschäfte lange sehr restriktiv betrieben und die Geräte, die Musikinhalte und die zugehörigen Anwendungen sehr eng aufeinander abgestimmt. Für Apple könnte sich dies aber rechnen. So könnte iTunes die Konkurrenz endgültig abschütteln. Anbieter wie Erzrivale Microsoft – das Abspielgerät aus Redmond heißt Zune – müssten sich etwas Neues überlegen, was sie von Apple und den verschiedenen Geräten abhebt.