Supercomputer mit Standard-Komponenten weltweit auf Platz drei

CloudEnterpriseNetzwerkeServer

Der drittstärkste Supercomputer weltweit stammt von SGI und nutzt nur Standard-Komponenten. Er wird von der Nasa genutzt.

Im aktuellen Top500-Ranking der stärksten Supercomputer hat mit “Pleiades” am Nasa Ames Research Center ein Rechner den Weg in die Top 3 gefunden, der nur Industriestandard-Komponenten nutzt. Damit beansprucht Hersteller Silicon Graphics (SGI) die Top-Platzierung unter jenen HPC-Systemen (High Performance Computing), die auch für Standardanwendungen in Industrie und Forschung zum Einsatz kommen. Auch in der Energieeffizienz liegt das SGI-System mit 233 Megaflops (Millionen Gleitkomma-Operationen pro Sekunde) pro Watt an der Spitze unter den Standard-Rechnern. Gerade beim Stromverbrauch kann der normale Markt davon profitieren, dass im HPC-Segment intensiv an Effizienzsteigerungen gearbeitet wird.

“Die Verwendung von Standardkomponenten ist im HPC-Bereich heute die Regel”, betont Julian Glaser, SGI Director of Sales Central Europe, gegenüber pressetext. An der Spitze des Supercomputer-Rankings liegt allerdings IBMs ‘Roadrunner’, der sich doch noch gegen das zweitplatzierte Cray-Systems ‘Jaguar’ durchsetzen konnte. Bei beiden Petaflop-Rechnern handelt es sich allerdings um Spezialsysteme, die nicht handelsübliche Konfigurationen nutzen. Pleiades dagegen nutzt laut NASA 100 Blade-Cluster-Racks vom Typ ‘SGI Altix ICE’ und damit insgesamt 12.800 Xeon-Quad-Core-Prozessoren von Intel, um es auf 487 Teraflops Rechenleistung zu bringen. “Somit hat SGI den schnellsten ‘General-Purpose’-Rechner, der in dieser Form auch für Standardanwendungen in Industrie und Forschung eingesetzt wird”, sagt Glaser.

Bei der Energieeffizienz – definiert als Rechenleistung im Verhältnis zum Stromverbrauch – erreicht der SGI-Altix-Rechner der NASA ebenfalls den Spitzenwert unter den Standard-Rechnern. Mit Roadrunner oder IBMs Supercomputer-Plattform ‘Blue Gene/P’, die laut Top500-Messung bis zu 372 Megaflops pro Watt ermöglicht, kann sie aber nicht ganz mithalten. “Spezialrechner wie der Blue Gene arbeiten mit sehr niedrigen Taktraten und verbrauchen damit weniger Strom”, betont Glaser. Allerdings seien sie nur für spezielle HPC-Anwendungen geeignet. “Da im HPC-Bereich der Stromverbrauch einer der wesentlichen Kostenfaktoren ist, gehen alle Forschungsbemühungen in die Richtung, diesen Verbrauch zu minimieren”, betont Glaser gegenüber pressetext. Von diesen Anstrengungen dürfte letztendlich auch der normale Markt wieder profitieren.

Ein weiteres beachtenswertes System in der aktuellen Fassung der Top500-Liste ist das Dawning-5000A-System des Shanghai Supercomputer Center, das Rang zehn belegt. Damit ist es aktuell sowohl der stärkste Superrechner außerhalb der USA als auch das leistungsfähigste System, das mit einem Windows-Betriebssystem von Microsoft arbeitet. Insgesamt trifft das auf nur fünf der 500 Superrechner in der Liste zu. Klarer Spitzenreiter bei den Betriebssystemen ist Linux. 439 Rechner nutzen eine Variante des Open-Source-Systems. Darunter befinden sich das Top-System Roadrunner ebenso wie der stärkste Industriestandard-Rechner von SGI.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen