Spammer muss Rekordsumme an Facebook zahlen

ManagementMarketingNetzwerk-ManagementNetzwerkeProjekteService-ProviderSicherheitSoziale Netze

Facebook hat in einem Gerichtsverfahren gegen einen professionellen Versender von Spam-Mails nach eigenen Angaben eine Rekordstrafe in Millionenhöhe erwirkt. Die in Panama registrierte Firma Atlantis Blue Capital und dessen Gründer Adam Guerbuez sollen dem sozialen Netzwerk insgesamt 873 Millionen Dollar Schadenersatz zahlen.

“Jeder der Facebook konstruktiv nutzt, sollte sich freuen, dass wir hart darum kämpfen, unsere Nutzer gegen Spam und andere Online-Belästigungen zu schützen”, sagte Max Kelly, Sicherheitschef bei Facebook. Das Unternehmen hatte Atlantis Blue Capital und dessen Gründer vorgeworfen, über vier Millionen unerwünschte Mails an die Mitglieder des Facebook-Netzwerkes verschickt zu haben.

Facebook wertet das Urteil als großen Erfolg, allerdings rechnet man dort nicht damit, die Millionensumme vollständige zu erhalten. “Aber wir sammeln ein, was wir kriegen können”, so Kelly. Das Unternehmen erhoffe sich zudem ein Signal für potenzielle Spammer: “Wir sind zuversichtlich, dass der Urteilsspruch eine Abschreckung für alle darstellt, die Facebook und seine Nutzer missbrauchen wollen”, sagte der Sicherheitschef.

Die Strafe ist die höchste je verhängte, seit das US-Spam-Gesetz vor fünf Jahren verabschiedet wurde. Im Mai hatte ein US-Gericht in Los Angeles zwei Männer zur Zahlung von 230 Millionen Dollar verurteilt. Sie hatten mehr als 72.000 Mails an Nutzer des Online-Netzwerks Myspace verschickt.