Fedora 10 kommt mit vielen Neuerungen

BetriebssystemEnterpriseManagementOpen SourceSoftwareWorkspace

Mit neuen Funktionen auf dem Desktop und zahlreichen Verbesserungen kündigt das Fedora-Projekt den neuesten Upgrade an. Auch beim Thema Virtualisierung haben die Entwickler nachgelegt.

Bevor der Anwender sich die neue Version aufspielt, sollte er zunächst die Release-Notes für das Upgrade durchlesen. So sollte das System das den neuen Release bekommen soll, auf dem neuesten Stand sein. Außerdem empfehlen die Fedora-Entwickler, den Rechner vor dem Upgrade nochmals zu entrümpeln.

Die Mühen mit dem Upgrade sollten sich jedoch lohnen. Denn mit dem neuen ‘PulseAudio-Soundserver’ bekommt Fedora ein deutlich besseres Audio. Außerdem haben die Entwickler den Support für Webcams und Infrarotfernbedienungen verbessert.

Auch können sich bei der neuen Version Anwender zwischen Gnome 2.24 und KDE 4.1.2 entscheiden. Diese Version hat viele Fehler bereinigt und verbessert zudem die Bedienbarkeit. Neu ist unter anderem das Verzeichnisansichtsapplet ‘Plasmoid’. Ebenso wurden Dolphin und Konqueror verbessert.

Außerdem habe das Projekt die neuen Software Packages und auch die großen neuen Funktionen wie die Virtualisierungsfunktionen in Fedora ausgebaut. Eine Übersicht über alle neuen Funktionen gibt es hier.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen