Lunascape: Neuer Browser vereinigt IE, Firefox und Chrome

EnterpriseManagementProjekteService-ProviderSoftwareSoftware-Hersteller

Die japanische Softwareschmiede Lunascape hat einen gleichnamigen All-in-one-Browser entwickelt. Dieser vereinigt die Engines: Gecko, Trident und WebKit miteinander. Also die Rendering-Engines der drei Webbrowser Internet Explorer, Firefox und Googles Chrome.

Die Entwickler der Freeware Lunascape haben anstatt eine eigene Engine zur Webseiten-Darstellung zu programmieren, die Engines der drei Browser integriert. Auf diese Weise sollen Darstellungsfehler von Internetseiten verhindert werden. Nach Angaben des Entwicklers soll Lunascape, aufgrund einer optimierten Java-Engine, der schnellste Browser auf dem Markt sein.

Doch wie funktioniert das Ganze: Über einen Switch-Button erfolgt die Auswahl der gewünschten Engine. Das besondere Feature: wenn man feststellt, dass eine spezielle Webseite mit einer bestimmten Engine am besten funktioniert, dann kann die Webseite per Menü-Eintrag der Web-Engine zugeordnet werden, damit diese Seite sich auf zukünftig nur noch mit der festgelegten Engine öffnet. Nach Angaben des Herstellers ist jedoch geplant, dass Lunascape in Zukunft automatisch die beste Engine zur Darstellung einer Webseite auswählt.

Die Programmierer haben auch noch andere zusätzliche Funktionen eingebaut: Mausgesten, RSS Nachrichten, Blog Info, Security Management und eine intelligente Suchleiste ist eine kleine Auswahl. Eine komplette Übersicht aller Features kann auf der Webseite des Unternehmens abgerufen werden.

In Japan erfreut sich die Freeware-Browser schon seit Jahren an Beliebtheit. Die erste Version erschien dort bereits 2001. Den All-in-one-Browser gibt es bislang nur in einer Alpha-Version für Windows XP und Vista. Experten raten jedoch zur Vorsicht, denn noch befindet sich die Software in einem sehr frühen Stadium und sollte vorerst nur für Testzwecke angewendet werden.