Firefox knackt die 20-Prozent-Marke

EnterpriseOpen SourceProjekteSoftwareSoftware-Hersteller

Die Marktanteile von Browsern unterliegen Schwankungen. Der quelloffene Browser Firefox hat jetzt erstmals einen ganzen Monat lang einen Marktanteil von weltweit 20 Prozent erreicht.

Das teilte der US-Web-Dienstleister Net Applications mit. Demnach kommt Firefox nun auf einen weltweiten Marktanteil von 20,78 Prozent. Microsofts Internet Explorer erreichte einen Anteil 69,77 Prozent.

Laut Net Applications haben bestimmte Faktoren die Firefox-Nutzung beschleunigt. Demnach haben sich offenbar viele Anwender dafür entschieden, die Ereignisse um die US-Wahlen per Firefox zu verfolgen. Auch im Umfeld des Thanksgiving Day war ein Anstieg der Firefox-Nutzung zu verzeichnen.

Der quelloffene Browser wird vor allem von Privatnutzern eingesetzt, weniger von Unternehmen – ein Faktum, das Net Net Applications noch näher untersuchen will. Der Web-Dienstleister geht derzeit davon aus, dass der Anteil von Firefox nicht mehr unter die 20-Prozent-Marke sinken und tendenziell weiter wachsen wird.

John Lilly, CEO des Firefox-Herstellers Mozilla, nutzte die Veröffentlichung der neuen Marktzahlen, um sich bei den Nutzern bedanken. Dies sei Erfolg von für die gesamte Mozilla-Community, den man früher nicht für möglich gehalten habe. Lilly: “Das offene Web ist so lebendig wie nie.”

Fotogalerie: Zehn Alternativen zum Internet Explorer

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten