Telekom plant schnelle Internet-Zugänge in ländlichen Gebieten

EnterpriseManagementMobileNetzwerk-ManagementNetzwerkeProjekteService-ProviderTelekommunikation

Die Deutsche Telekom plant in ländlichen Regionen Internet-Zugänge über Rundfunkfrequenzen anzubieten. Die entsprechende Infrastruktur testet das Unternehmen erstmalig in Brandenburg. Das Pilotprojekt wurde am vergangenen Montag in Berlin vorgestellt.

Die Deutsche Telekom will mit der Schaffung dieser Internet-Zugänge auch Regionen erreichen, in denen das Bandbreitenangebot bisher nur gering ist. Zum Start der Testphase haben 100 Telekom-Kunden in Wittstock in Nordbrandenburg die entsprechenden Empfangsgeräte erhalten.

Für den Zugang nutzt die Telekom TV-Frequenzen des Analog-Fernsehens, die nach der Umstellung auf das Digitale Fernsehen DVB-T frei geworden sind. Die hohe Reichweite der TV-Frequenzen soll sich, nach Angaben der Telekom, gut für Internet-Zugänge eignen. Das Pilotprojekt soll ein Jahr laufen.

Momentan testen in den USA mehrere Provider ähnliche Internet-Zugänge. Google und Microsoft sind auch an der neuen Art von Internet-Zugängen interessiert und lassen von ihren Forschungslaboren entsprechende Empfangs- und Sende-Technologien enwickeln.