Nur 2 Prozent aller Windows-PCs vollständig gepatcht

BetriebssystemEnterpriseProjekteSicherheitSoftwareSoftware-HerstellerWorkspace

Vor rund einer Woche hat der Sicherheitshersteller Secunia das Analyse-Tool Personal Inspector 1.0 veröffentlicht, mit dem sich der Patch-Zustand von Systemen feststellen lässt. Jetzt hat der Hersteller erste Statistiken veröffentlicht, die Zahlen sind erschreckend.

Demnach sind nur zwei Prozent der untersuchten Systeme vollständig gepatcht. 30 Prozent aller untersuchten Systeme wiesen mehr als fünf offenen Sicherheitslücken auf – 25 Prozent der Anwender hatten sogar bis zu 10 ungepatchte Anwendungen installiert. Mehr noch: Insgesamt lag der Anteil der Systeme mit mehr als zehn offenen Sicherheitslücken bei 46 Prozent.

Secunia hat allerdings nur den Patch-Stand von 20.000 in den vergangenen sieben Tagen hinzugekommenen Anwender-PCs analysiert. Insgesamt sollen 120.000 Anwender PSI 1.0 installiert haben, womit die Zahl der gesamten Installationen auf über 900.000 gestiegen sein dürfte. Über die Gesamtsituation macht Secunia keine Angaben.

Secunia hatte bereits Anfang des Jahres eine ähnliche Statistik veröffentlicht, die allerdings auf den Daten der Betaversion basierte. Dabei wurde festgestellt, dass 28 Prozent aller installierten Anwendungen nicht auf dem aktuellsten Stand waren und somit potentielle Sicherheitslücken beinhalten.