Google-Software zapft CPU an

EnterpriseManagementProjekteService-ProviderSoftwareSoftware-Hersteller

Google hat unter der Bezeichnung ‘Native Client’ ein neues Open-Source-Projekt vorgestellt, das die Ausführung von x86-Programmcode im Browser ermöglichen soll.

Ähnlich wie bei Suns Java, Microsofts Silverlight oder Flash von Adobe können webbasierte Anwendungen auf diese Art die Rechenleistung eines Computers nutzen.

“Bei Google sind wir immer bemüht, das Internet zu verbessern. Deswegen arbeiten wir an Native Client – einer Technologie, mit der Webentwickler Zugriff auf die Rechenleistung einer Client-CPU erhalten”, heißt es in einem Blogeintrag des Native-Client-Teams. Google wolle zudem die Browser-Neutralität von Webanwendungen erhalten.

Bisher ist Native Client ein Forschungsprojekt, das mit den Browsern Firefox, Safari, Opera und Chrome funktioniert. Durch die Auswahl der Browser kann Native Client nach Auskunft von Google auf allen aktuellen Systemen mit Windows, Mac OS X und Linux eingesetzt werden. Entwickler können mit der ersten Version von Native Client bereits eine Reihe von Beispielen testen, darunter ein Programm zum Erstellen von Fraktalen.

Fotogalerie: Die Google-Highlights 2008

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten