HP will CIOs durch die Krisen helfen

EnterpriseManagementProjekteSoftwareSoftware-Hersteller

Krise, überall Krise. Das beherrschende Thema der HP Software Universe in Wien war zugleich das deutsche Wort des Jahres: “Finanzkrise”. Die anwesenden Europamanager beeilten sich, den anwesenden CIOs Software und Strategien schmackhaft zu machen, die “die Lichter im Rechenzentren am brennen hallten” sollen.

Fotogalerie: HP Software Universe in Wien

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

In den letzten Jahren des Booms haben Unternehmen ihre IT kontinuierlich modernisiert. Technologien wie Virtualisierung, SOA und Web 2.0 wurden auf großer Fläche eingeführt – was aber auch zu einer erhöhten Komplexität mit entsprechenden Kosten und Risiken geführt habe. Firmen müssten daher die so entstandene Komplexität bändigen – ohne bei der Modernisierung inne zu halten. “Sonst droht der Verlust von Wettbewerbsvorteilen, Umsätzen und Kunden”, so Peter Prestele, Deutschland-Chef von HP Software.

Zusammengefasst stünden CIOs heute vor einer dreifachen Herausforderung in der IT: massiv Kosten einsparen, modernisieren und Risiken minimieren. Wie nicht anders zu erwarten war, hat HP in Wien genau dafür neue Lösungen vorgestellt. Im Wesentlichen sind das zwei neue Produkte: die Version 10.0 des Quality Center für das Qualitätsmanagement von Applikationen und die Universal Configuration Management Database, kurz UCMDB.

Beide sollen in den Worten von Patrik Edlund, Sprecher für HPs Softwaresparte in Deutschland, “Unternehmen in die Lage versetzen, ihre IT auch in der aktuellen wirtschaftlichen Situation zu modernisieren und kritische Geschäftsabläufe zu sichern”.