Apple kehrt Macworld den Rücken

E-GovernmentEnterpriseManagementRegulierungSoftware

Die Macworld war sozusagen die Fußballweltmeisterschaft des Apple-Enthusiasten und Steve Jobs Auftritt auf der Konferenz war sozusagen das Endspiel.

Nun hat Apple die Teilnahme an dem Event aufgekündigt. Die kommende Macworld im Januar wird dann die letzte zusammen mit Apple sein. Fast noch schwerer wiegt jedoch die Absage von Steve Jobs. Dessen Auftritte auf der Macworld Kultstatus genossen. Viele neue Produktstrategien wurden bei dieser Gelegenheit vorgestellt.

Ein Unternehmenssprecher wollte Spekulationen über Jobs Gesundheitszustand jedoch nicht kommentieren. Die Absage hat alte Gerüchte über eine Krankheit des Apple-Chefs wieder angeheizt.

Nun wird Phil Schiller, Senior Vice President des weltweiten Apple-Marketing die Keynote für Jobs übernehmen. Schiller werde die Keynote halten, weil es Apples letztes Jahr auf der Veranstaltung sei, kommentierte ein Sprecher: “Es macht für uns keinen Sinn im großen Stil in eine Messe zu investieren, die wir nicht mehr besuchen werden.”

Scheinbar braucht der Hersteller, dessen Webseite zu den zehn am stärksten frequentierten Auftritten im Web zählt und der inzwischen 250 Ladengeschäfte über den Globus verteilt hat, keine Veranstaltungen wie die Macworld mehr, um potentielle Kunden anzusprechen.

Zudem ist es zwischen dem Verlagshaus IDG und Apple wegen der Macworld zu verschiedenen Unstimmigkeiten gekommen. So hatte sich Apple daran gestoßen, dass die Macworld von New York nach Boston verlagert wurde. Einige Veranstaltungen der Macworld mussten zudem aufgrund mangelnden Besucherinteresses abgesagt werden. Dennoch scheint IDG die Macworld auch ohne Apple fortsetzen zu wollen.

Apple wolle hingegen künftig eigene Veranstaltungen wie etwa die Developers Conference im Juni stärker gewichten, teilte ein Sprecher mit.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen