SAP wird umgebaut

EnterpriseManagementProjekteSoftwareSoftware-Hersteller

Der künftige SAP-Chef Léo Apotheker bereitet einen tief greifenden Umbau des Unternehmens vor. Apotheker ist derzeit noch Co-CEO. Er übernimmt im Mai 2009 allein die Führung, wenn sich Co-CEO Henning Kagermann planmäßig zurückzieht.

“Viel mehr Tempo, wir brauchen deutlich mehr Tempo”, sagte Apotheker jetzt dem manager magazin. SAP solle künftig schneller kostengünstiger und innovativer arbeiten. “Diesen neuen Takt werden wir schneller hinbekommen, als die meisten glauben.”

Um die Wettbewerbsfähigkeit zu erhöhen, will Apotheker Doppelfunktionen streichen und die derzeit bis zu zehn Hierarchiestufen reduzieren. “Nur eine Hierarchie weniger wäre Kosmetik.” Zudem wird das Lean Management eingeführt – ausdrücklich nach dem Vorbild des Autobauers Toyota. “Die Softwarebranche ist dabei, eine echte Industrie zu werden. Lean Management wird enorm helfen, Produkte schneller an den Markt zu bringen.”

Nach der Finanzkrise will Apotheker auf diesem Wege SAP wieder zu Wachstum verhelfen. “Ziel muss sein, dass SAP weiterhin langfristig zweistellig wachsen wird. Und ich möchte auch die Rendite der SAP verbessern”. Im Jahr 2008 will SAP eine operative Marge von 28 Prozent erreichen.

SAP fährt derzeit wegen des Auftragseinbruchs angesichts der Finanzkrise einen rigorosen Sparkurs. Nachdem es Probleme mit der ERP-as-a-Service-Software ‘BusinessByDesign’ gibt, hat der Konzern derzeit kein Produkt, das ein nachhaltiges Wachstum verspricht.

Zuletzt hatten sich die deutschsprachigen SAP-Anwender gegen das Unternehmen durchgesetzt und SAP dazu gebracht, eine Preiserhöhung für Support-Leistungen in Deutschland und Österreich wieder zurückzunehmen.