Flicken-Flut für Google Chrome

BrowserEnterpriseProjekteSoftwareSoftware-HerstellerWorkspace

Kurz nachdem der Browser Chrome die Betaphase verlassen hat, hat Google das erste Update veröffentlicht. Es enthält 31 Bug Fixes, keines davon ist jedoch sicherheitsrelevant. Das Nutzer-Echo auf die jüngsten Verbesserungen ist geteilt.

Im Vordergrund der Diskussionen steht ein Bugfix, das Chromes Program Manager Mark Larson auf Googles Unternehmensblog erläutert. Der Software-Flicken soll die Kompatibilität zwischen Chrome und Microsofts E-Mail-Service Windows Live Hotmail verbessern. Einige Nutzer sind mit dem Ergebnis zufrieden, andere berichten weiter von Problemen.

Google hat vor rund eine Woche die Betaphase für Chrome als offiziell beendet erklärt – der Browser erfülle die Ziele in Sachen Stabilität und Performance. Einige Anwender konnten dieser Argumentation nicht folgen, hatte die Betaphase doch insgesamt nur drei Monate gedauert.

Immerhin konnte Chrome seine Marktanteile leicht steigern, nachdem das Beta-Etikett ab war, berichtet die Web-Analyse-Firma Net Applications. Etwas mehr als ein Prozent der Anwender vertrauen derzeit durchschnittlich auf den Google-Browser. In den letzten Wochen vor Ende der Betaphase lag der Marktanteil bei 0,83 Prozent.