IBM: World of Warcraft fördert Manager-Qualitäten

EnterpriseJobsManagementProjekteService-Provider

‘Führungsqualität’ ist eines dieser Dinge, die viele gerne hätten und nur wenige haben. Schlimmer noch: Diese Eigenschaft im globalen Berater- und Coaching-Dschungel zu erlernen, scheint nahezu unmöglich. Der Vorschlag eines IBM-Managers wird deshalb viele verblüffen und erfreuen: Mehr World of Warcraft spielen.

“Das Spiel fördert unter den Spielern enorm die Führungsstärke. Es lehrt, Risiken einzuschätzen, Gruppen gezielt für ganz besondere Ziele aufzubauen. Und es lehrt Einzelne sogar, nicht überzureagieren, wenn sie für ein spezielles Ziel nicht ausgewählt werden”, sagte David Laux gegenüber der BBC. Der Manager ist bei IBM Chef der Spiele- und Interactive-Entertainment-Abteilung und kümmert sich normalerweise um die Beziehungen zu Spielefirmen oder Konsolenherstellern.

Unternehmen auf Mitarbeitersuche sollten nach seiner Meinung gezielt spielende Bewerber einladen. “Da gibt es die Casualspiele, die die Gedächtnisleistung verbessern und die Fähigkeit, auf Details zu achten, sowie die Konsolenspiele und den Shooter, die das schnelle Treffen von Entscheidungen fördern, oder die Rollenspiele wie World of Warcraft, die auf einzigartige Art die Führungsqualitäten fördern.”

Erst Mitte Dezember hatte eine Meldung aus Australien die Spielergemeinde verschreckt. Ein Jobvermittler hatte einem World-of-Warcraft-Fan laut einem Forumseintrag gesagt, dass ihn mehrere Firmen aus dem Internet- und Medienbereich ausdrücklich angewiesen hätten, keine WoW-Spieler zu Bewerbungen einzuladen. Fans des Onlinerollenspiels könnten sich nicht zu 100 Prozent auf die Arbeit konzentrieren, weil ihr Lebensmittelpunkt woanders liege, auch ihre Schlafgewohnheiten stünden einer geregelten Arbeit im Wege.