Handy-Software dirigiert Hilfskräfte

EnterpriseMobileProjekteSicherheitSoftware-Hersteller

Das italienische Unternehmen Securitalia hat eine neuartige Software für mit GPS ausgestattete Handys entwickelt. Die Anwendung dirigiert Hilfskräfte via GPS an den Einsatzort.

Damit können im Notfall über einen Tastendruck Polizei- oder Gesundheitsdienste angefordert und an den Einsatzort gesteuert werden. Das Alarmsignal geht an die firmeneigene Kommandozentrale, die dann über Art und Umfang der Hilfeleistung entscheidet.

Der ‘Salvo’ getaufte Service wird derzeit nur in Italien angeboten. Die Kosten für die Installation betragen 40 Euro, die monatliche Grundgebühr beläuft sich auf 9 Euro.

“Als Zielgruppe sprechen wir vor allem Mädchen und Frauen an, die allein unsichere Wege zurücklegen müssen”, sagte Securitalia-Chef Lorenzo Marca. “Natürlich kommen auch andere Nutzerkreise wie Wertguttransporteure sowie ältere und kranke Menschen in Frage.” Marca rechnet für 2009 mit 200.000 Kunden, der Breakeven soll im Frühjahr 2010 erreicht werden.

Nach Angaben des Marktforschers Eurisko gibt es in Italien bereits über 1,5 Millionen Handys, die mit GPS ausgestattet sind. Nokia hat angekündigt, ab 2009 fast alle Modelle serienmäßig mit einer GPS-Antenne auszurüsten.