Virenlawine überlastet Microsoft-Hotline

BetriebssystemEnterpriseProjekteService-ProviderSicherheitSoftware-HerstellerVirusWorkspace

Neues Jahr, alte Probleme: Zum 1. Januar hat der Wurm Conficker.B für jede Menge Ärger bei Anwendern gesorgt. Obwohl Microsoft bereits vor Wochen, nämlich am 23. Oktober 2008, vorab einen außerordentlichen Patch herausgebracht hatte, wurde die Hotline von Microsoft in den ersten Januartagen mit besorgten Anrufen überschwemmt.

Das berichtet Microsoft-EMEA-Sicherheitschef Roger Halbheer in seinem Technet-Blog. Er erklärt, dass die von Conficker.B betroffenen Kunden ernsthafte Schäden gemeldet haben.

Diese hätten seiner Meinung nach vermieden werden können, wenn die Systeme zwischen Ende Oktober und Ende Dezember auf den neuesten Stand gebracht worden wären. Halbheer warnte Admins dringend davor, mit ihrem Netzwerk “Russisches Roulette” zu spielen. Das sei der Fall, wenn sie ihre Systeme nicht regelmäßig auf den neusten Sicherheitstand brächten.

Halbheer räumt aber auch ein, dass eine große Anzahl der geschädigten Server noch mit Windows NT betrieben wird. Den notwendigen Patch MS08-067 hat Microsoft nur für Windows-Versionen ab Windows 2000 SP4 veröffentlicht. Der Support für Windows NT ist am 31. Dezember 2004 abgelaufen.