Promi-Hack bei Twitter

EnterpriseProjekteService-ProviderSicherheit

“Ich bin high durch Crack und komme nicht zur Arbeit” – interessante News, die CNN-Moderator Rick Sanchez mittels Twitter mitteilen ließ. Alleine, sie war nicht wirklich von ihm. Er ist, genau wie Popsternchen Britney Spears und der kommende US-Präsident Barack Obama, am Montag Opfer eines launigen Hackers geworden.

Im Zuge des wohl eher pubertär zu nennenden Streiches wurde Spears ein Bekenntnis ihren Unterleib betreffend angedichtet. TV-Hardliner Bill O’Reilly von Fox News bekannte sich zu seiner Homosexualität. Obama lockte mit kostenlosem Benzin. Lesen konnte das jeder, der die Blogs der genannten Personen abonniert hat.

Gestern in der Nacht dann erklärte der Microblogging-Dienst, dass die Falschmeldungen auf das Konto eines einzelnen Angreifers gingen. “Die fraglichen Accounts wurden durch ein Individuum komprimiert, das sich in einige unserer Werkzeuge gehackt hat, die von unserem Support-Team benutzt werden”, so Twitter. Man habe die Tools bereits aus dem Verkehr gezogen und werde sie erst wieder einsetzen, wenn sie absolute sicher seien.

Twitter ermöglicht es seinen Nutzern, 140 Zeichen lange Botschaften ins Netz zu stellen. Diese Microbloggs beziehungsweise “Tweets” können abonniert werden.