Logitech streicht Stellen

EnterpriseManagementNetzwerke

Der Computerzubehör-Hersteller Logitech baut 15 Prozent seiner Stellen ab. Insgesamt werden von 9400 Stellen weltweit 500 gestrichen. Grund sei vor allem die weltweite Konsumflaute.

Von dem Stellenabbau sollen nach Angaben von Logitech 500 der rund 3500 fest angestellten Mitarbeiter betroffen sein. Nach Angaben eines Unternehmenssprechers wird sich Logitech nicht von den 5500 in China in der Fertigung beschäftigten Arbeitnehmern trennen. Das in der Schweiz ansässige Unternehmen ist der weltgrößte Produzent von Computermäusen.

Das Unternehmen begründete die Stellenstreichungen mit dem schlechten Umsatzzahlen des Einzelhandelsgeschäftes im vergangenen Dezember. Zudem hat Logitech seine Umsatz- und Gewinnprognose in Europa und Nordamerika, welche bereits im Oktober nach unten korrigiert wurden, vorerst zurückgenommen. Eine neue Prognose will das Unternehmen erst am 20. Januar mit der Bekanntgabe der Wirtschaftszahlen für das dritte Geschäftsquartal treffen.

“Im letzten Quartal 2008 hat sich das Konsumklima deutlich verschlechtert”, erklärte Logitech-CEO Gerald Quindlen. “Das Geschäft hat in allen Ländern und über alle Vertriebskanäle nachgelassen, da unsere Kunden angesichts der geringeren Nachfrage ihre Lagerbestände abbauen. Darüber hinaus erwarten wir, dass sich die Lage in den nächsten Monaten noch verschlechtert, weswegen wir diese Maßnahmen ergreifen und unsere Kosten anpassen.”